Dachbox Test ADAC

So eine Dachbox ist schon ein super nützliches PKW-Zubehör. Will man mit der ganzen Familie in den Urlaub und das Auto kommt an seine Ladegrenzen, dann weiß man so einen Dachkoffer zu schätzen. Das Auto wird gepackt, die Dachbox montiert und ebenfalls gepackt. Dann kann die Reise ja losgehen. Aber wie sieht es mit der Sicherheit bei den Dachkoffern aus? Der ADAC hat sich mit seinem Dachbox Test die Mühe gemacht und einige der beliebtesten Dachboxen näher angeschaut und getestet.

 

Dachbox-Test: der Überblick

Im Dachbox Test des ADAC wurden acht verschiedene Dachboxen getestet. Diese acht Dachkoffer haben alle mehr als 400 Liter Ladevolumen und sind mindestens 1,70 m lang. Es handelt sich also um Kombiboxen, wo es auch möglich ist, Ski darin zu verstauen.

Dies ist für den Test insofern wichtig, da die Dachboxen zu einem sehr großen Teil für den Skiurlaub verwendet werden. Solche Ski sind ein sperriges und schmales Ladegut und daher wichtig für den Test. Außerdem gehören Skier und Zubehör zu typischen Ladung für Dachboxen und sind es somit besonders wert getestet zu werden.

 

Dachbox Test

 

Der Dachbox Test und sein Ablauf

Als erstes hat der ADAC die Gestaltung der Boxen unter die Lupe genommen. Hier legte man besonderen Wert auf die Angaben der Hersteller. Dabei wurde in einem Handhabungsversuch untersucht, inwiefern die Dachboxen seitens der Hersteller dokumentiert sind. Dabei schaute der ADAC auf die Betriebsanleitungen und wie einfach die zu verstehen und umzusetzen ist. Außerdem wurde untersucht, wie einfach die Dachbox zu montieren ist. Für uns der interessanteste Teil dieses Dachbox Test liegt aber bei der Fahrsicherheits Untersuchung. Dabei testete man das Verhalten der Dachkoffer bei Ausweichmanövern und das Bremsverhalten. Abschließen gab es dann noch einen Crash-Test mit 30 km/h.

 

Zusammenfassung der Tests

Für alle, die nicht die Lust verspüren, unseren langen Artikel über den ADAC Test zu lesen, geben wir eine kurze Zusammenfassung.

Die durch den ADAC getesteten Dachboxen haben alle bei der Vollbremsung von 100 km/h gut abgeschnitten. Bei der Montage gibt es zwar diverse Unterschiede, aber alle Dachkoffer sind relativ leicht zu montieren und gut durch den jeweiligen Hersteller dokumentiert. Einige der untersuchten Dachboxen bieten mehr Platz, als durch den Hersteller angegeben. Die Ergebnisse zeigen uns, das es wohl die perfekte Dachbox nicht gibt. Jede Dachbox für sich hat Punkte, wo sie überzeugen kann, aber auch wo sie nicht so besonders ist. Festzustellen ist, das die bekannten Markenhersteller Thule, Kamei und Hapro sehr gut überzeugen konnten. Diese Boxen zählen zu denen, die am meisten Platz bieten. Und das mehr als vom Hersteller angegeben. In dem Punkt der Montage konnte Thule mit ihrer Thule Motion 800 am besten überzeugen.

Wer also auf der Suche nach einer guten Dachbox aufgrund von einem Dachbox Test ist, sollte sich die Thule Motion Serie näher anschauen. Diese gibt es in verschiedenen Größen und wir können diese nur empfehlen.

 

 

Unsere Empfehlung

Besonders die Thule Dachbox konnte im Dachbox Test des ADAC überzeugen. Sie war die alleinige Dachbox, die mit der Note „sehr gut“ diesen Test abschloss. Ob Design, Handhabung oder Platzangebot, die Thule Dachbox hat gepunktet. Außerdem gibt es von Thule eine sehr gute Bedienungsanleitung in der jeder Montageschritt gut dokumentiert ist. Somit kann man fast keine Fehler machen. In Punkto Sicherheit spielt die Thule Dachbox ganz vorne mit. Abzüge gab es nur, weil bei unter -20° Celcius Ermüdungserscheinungen am Material festgestellt werden konnte. Es wurde spröde und somit besteht dann die Gefahr vor Rissen.

Alle Thule Dachboxen bieten eine sehr hohe Qualität, sind aber auch nicht perfekt. Bei günstigeren Dachkoffern muss man aber wesentlich mehr Abstriche machen. Vor allem in den Bereichen der Handhabung und der Sicherheit.

Wenn Sie sich näher über die Thule Dachboxen informieren möchten, dann haben Sie die Möglichkeit dies auf unserer Thule Seite zu tun. Hier finden Sie auch die Unterschiedlichen Serien von Thule.

Einen allgemeinen Überblick mit diversen Dachboxen finden Sie auf unserer Startseite.

 

Die ADAC Dachbox Test Kritik

Nachdem der ADAC den Testbericht veröffentlicht hat, wurden aus verschiedenen Lagern Kritik daran geübt. So zum Beispiel hat der ADAC in seinem Test bemängelt, dass die Hersteller falsche Angaben zum Volumen gemacht haben. Der ADAC hatte aber selbst in seinem Test Abweichungen von 10%. Man sieht also, dass man so ein Ergebniss durchaus kritisch sehen kann. In unseren Augen aber sind die gesamten Abweichungen nicht von besonderer Wichtigkeit, und können zur Kenntniss genommen werden. Sie haben aber keine große Gewichtung am Gesamtergebnis.
Bei dem Sicherheits- und Crashtest finden wir die Kritik aber durchaus berechtigt. Hier geht der ADAC in unseren Augen zu wenig auf die verwendeten Trägersysteme ein. Diese haben aber eine Schlüsselrolle in Bezug auf die Befestigung der Dachkoffer.

Auch in diesem Punkt möchten wir den Marktführer Thule erwähnen. Dessen Dachträger Systeme sind in unseren Augen die ausgereiftesten Dachträger, die zudem noch am einfachsten zu montieren sind.

 

Alternative Test`s

Unserer Recherche nach gibt es keine große Auswahl an unabhängigen Test`s im Bereich der Dachboxen. Einzig der Testbericht von der Fachzeitschrift „Auto, Motor und Sport“ ist hier von Interesse. Aber auch bei dieser Untersuchung bestätigen sich die Ergebnisse des ADAC. Hier sind ebenfalls die Dachkoffer von Thule, Hapro und Kamei auf den vorderen Plätzen zu finden. Die belegten Plätze und die getesteten Modelle führen wir unterhalb dieses Absatzes unter den Top 5 auf.

 

Top 5 Dachboxen der Fachzeitschrift „Auto, Motor und Sport“

 

  • 1. Platz: Thule Exellence XT (mit Abstand führend)
  • 2. Platz: Hapro Zenith
  • 3. Platz: ATU Jetbeg
  • 4. Platz: Atera Cargo 830
  • 5. Platz: Kamei Oyster 450

 

Für die genauen Deteils können sie auf der Seite von „Auto, Motor und Sport“ nachsehen.

 

4 GUTE BEKANNTE

Thule 620901 Motion, Schwarz Gänzend, XXL

€ 782,70*€ 819,00inkl. MwSt.
Farbe
schwarz glänzend

Öffnung
beidseitig

Volumen
610 Liter

Maße (L x B x H)
235cm x 94cm x 47cm

*am 27.03.2018 um 13:09 Uhr aktualisiert

Thule Excellence 900

€ 1562,10*inkl. MwSt.
Farbe
exc. 2-Ton-Farbgebung

Öffnung
beidseitig

Volumen
520 Liter

Maße (L x B x H)
218cm x 94cm x 40cm

Zuladung
75kg

*am 19.08.2017 um 14:35 Uhr aktualisiert

Kamei Dachbox Corvara S 390 schwarz 390 Liter

€ 547,10*inkl. MwSt.
Farbe
schwarz metallik

Öffnung
beidseitig

Volumen
390 Liter

Maße (L x B x H)
190cm x 75cm x 43cm

*am 19.08.2017 um 14:35 Uhr aktualisiert

Kamei Dachbox Oyster 450 schwarz-metallic

€ 702,90*inkl. MwSt.
Farbe
schwarz glänzend

Öffnung
beidseitig

Volumen
450 Liter

Maße (L x B x H)
206cm x 95cm x 36cm

*am 27.03.2018 um 12:57 Uhr aktualisiert

 

Ein nochmaliger Test des ADAC

Der ADAC hat im Herbst erneut einen Dachbox Test durchgeführt. Im groben können wir schon vorweg sagen, dass die Ergebnisse sich mit unseren Erfahrungen und den Testergebnissen vorher ähneln.

Der große Unterschied bei diesem Dachbox Test besteht darin, dass der ADAC diesmal etwas kleinere Dachboxen verwendet hat. Das Volumen liegt der Dachkoffer liegt hier bei 291 Liter bis 392 Liter. Zur Erinnerung, vorher waren es mehr als 400 Liter Ladevolumen.

 

Die neuen Ergebnisse

Wieder einmal hat sich die Dachbox von Thule durchgesetzt. Aber eigentlich für uns keine große Überraschung. Aber auch auf den folgende Plätzen verhält sich das Bild ähnlich dem Test davor.

 

Unten führen wir die Top 5 auf.

 

  • 1. Platz Thule Motion Sport mit einer Note von 1,5
  • 2. Platz Kamei Corvara S390 mit einer Note von 1,7
  • 3. Platz Atera Formula 980 mit einer Note von 2,1
  • 4. Patz Jetbeg 30 Holiday mit einer Note von 2,2
  • 5. Platz Cartrend Krono 480 mit einer Note von 2,5

 

Die Ergebnisse im Detail finden Sie auf der Seite des ADAC.

Interessant ist die genaue Beurteilung der unterschiedlich getesteten Bereiche. Wir haben die Spitzenreiter der einzelnen Bereiche mal für Sie aufgelistet.

 

  • Sieger in der Gestaltung: Kamei Corvara S390
  • Sieger in der Handhabung: Thule Motion Sport
  • Sieger in der Fahrsicherheit: Atera Formula 980
  • Sieger in der Crash-Sicherheit: Thule Motion Sport

 

Unser Fazit:

Auch durch die Testergebnisse des ADAC Dachbox Test sind wir der Überzeugung, dass es eine Überlegung wert ist, über eine Thule Dachbox nachzudenken, wenn Sie eine Dachbox kaufen möchten. Aber auch die anderen namhaften Hersteller wie Kamei konnten uns überzeugen und wir können diese mit gutem Gewissen weiterempfehlen.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Bitte klicken Sie zur Bestätigung die Checkbox an, dass Sie unseren Datenschutz anerkennen.

Ich erkenne die Datenschutzerklärung der Seite an.